Mein kleinster Depotwert wieder mit erhöhter Dividende

BASF Werkpost
1
(1)

BASF ist eine Besonderheit in meinem Dividendendepot. Gemeinsam mit Coca-Cola und McDonald’s habe ich die Aktien schon so lange im Depot, dass die Kursgewinne komplett steuerfrei sind und nicht der Abgeltungssteuer unterliegen.

Von BASF habe ich sogar nur 5 Aktien, für die ich damals (vor fast 10 Jahren!) unglaubliche 128,75 € bezahlt habe. Nicht pro Aktie, sondern für alle 5 zusammen!

Und was noch besser ist: Seit dem Kauf habe ich bereits 76,68 € Dividenden von BASF kassiert. Und jedes Jahr gibt es etwas mehr Dividende…

Jetzt hat BASF wieder ausgeschüttet und die Statistik wird noch mal ein Stück besser.

Pro Aktie zahlt BASF eine Dividende von 3,10 €. Das sind 0,10 € bzw. 3,3% mehr als im Vorjahr. Für die 5 Aktien im Divantis-Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 15,50 €. Da nur Kursgewinne, aber nicht die Dividenden steuerfrei sind, wird darauf Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag fällig. Nach ihrem Abzug verbleibt eine Netto-Dividende von 11,41 €. Sie wird mit Wertstellung 09.05.2018 überwiesen.

Die Originalabrechnung der Dividendenzahlung von BASF im Mai 2018

Was ich einmal im Jahr, nämlich zum Zeitpunkt der Dividendenzahlung, gerne ausrechne ist die Dividendenrendite auf mein ursprünglich eingesetztes Kapital. Das ist kein Wert, den man normalerweise heranzieht und er sagt auch nichts über die aktuelle Situation der Aktie aus. Trotzdem finde ich es eine schöne Bestätigung für das langfristige Investieren. Diese – ich nenne sie einfach mal so – “Motivations-Dividendenrendite beträgt 12,0% vor Steuern und 8,9% nach Steuern.

BASF finde ich weiterhin ein attraktives Unternehmen. Ich denke auch immer mal wieder darüber nach, meine Depotposition aufzustocken. Aber es fehlt mir der Impuls. Dabei profitiert BASF seit Jahren von seiner soliden Unternehmensstrategie. In jüngster Zeit gab es einige Zukäufe, weil sich andere Unternehmen, z.B. Bayer, von Unternehmensteilen aus kartellrechtlichen Gründen getrennt haben. Die Erfolgsgeschichte geht mit Sicherheit weiter – ich wünsche mir aber günstigere Kurse. Gerne im Bereich unter 70 €. Dann würde ich vermutlich noch mal schwach.

Meine Dividendenerträge im Jahr 2018 steigen mit dieser Zahlung auf nun 3.240,04 €.

Auf einen Blick:

Unternehmen: BASF

ISIN: DE000BASF111

Im Divantis-Depot seit: 12.12.2008

Letzter Nachkauf am: —

Stückzahl im Divantis-Depot: 5

Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren: 25,75 €

Gesamtkaufpreis: 128,75 €

Bisher erhaltene Netto-Dividenden: 88,09 €

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 1 / 5. Anzahl der Stimmen: 1

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

13 Gedanken zu „Mein kleinster Depotwert wieder mit erhöhter Dividende“

  1. Hallo Ben, herzlichen Glückwunsch! Wie kam es denn dazu, dass Du so eine kleine Position gekauft hast? Das Verhältnis Kaufpreis und Gebühren steht da doch eher in keinem so günstigen Verhältnis, oder?

    1. Hallo Eike,

      da hast du recht! Ich habe damals 100 BASF-Aktien gekauft und schon ein paar Tage später 95 Stück wieder verkauft. Mein Verkaufserlös war genauso hoch wie mein Kaufpreis. Die 5 Aktien quasi gratis. Das war damals eine Strategie, die ich gefahren bin als ich noch wenig Geld für langfristige Investments hatte und mehr auf schnelle Kursgewinne aus war. Für mich ist das auch ein gutes Beispiel, wie gut es gewesen wäre, die gesamte Position zu halten.

      Viele Grüße Ben

      1. Nun verstehe ich es. Hat denn Deine alte Strategie tatsächlich geholfen, ein Depot sinnvoll aufzubauen oder war es schlussendlich doch so, dass die alte Weiheit “hin und her…. Taschen leer” zutraf?

        1. Ich habe von der bei BASF verfolgten Strategie irgendwann die Finger gelassen. Wenn man so früh Gewinne mitnimmt und nur den “Gewinnanteil” im Depot zurückbehält, hat man irgendwann viele kleine Einzelpositionen. Und was macht man mit den Positionen, die im Minus sind? Da kann man ja nicht spiegelbildlich agieren.
          Die 5 BASF-Aktien sind deshalb irgendwie auch eine Mahnung an mich selbst, dass das keine gute Strategie war.
          Wobei mir das Unternehmen selbst ja Freude bereitet und auch in diesen Tagen im Zuge der Bayer-Monsanto-Übernahme als Profiteur in den Schlagzeilen ist.

  2. BASF habe ich auch genau 5 Aktien im Depot. War einer meiner ersten Aktienkäufe und damals hatte ich noch solchen respekt davor Verluste zu machen, dass es nicht mein einziger Wert mit geringer Stückzahl war. Auch wenn ich damals gleube ich die ersten Käufe frei hatte, waren doch meine ersten 3000 investierten Euro auf zuviele verschiedene Werte. Naja hab aber danach draus gelernt und mittlerweile habe ich viel dazugelernt. Das ich aber am besten für immer halten will, war aber damals schon meine Strategie. Nunja jetzt habe ich kleine Positionen BASF, Bayer, Lanxess (damals hielt ich das auch für diversifikation) Telefonica und die großen Automobilisten aus De (mittlerweile nachgekauft dann in größeren Positionen. Damals habe ich auch nicht zwischen Stamm und Vorzugsaktien ausgewählt, sondern meist das was ich zuerst gefunden habe gekauft. Naja man lernt dazu und solche Blogs sind gerade für Anfänger goldwert.

    Mich würde mal interessieren wie es bei dir zum Strategiewechsel kam? Und wie erfolgreich du mkt der alten Strategie warst?

    Gruß Fred

    1. Mein allererster Trade war tatsächlich Berentzen, damals wollte ich ausprobieren, wie alles funktioniert und habe mir 6 Aktien für je 3,33 € gekauft. Diese Aktien habe ich allerdings auch nicht als Investment sondern als Lerngebühr für mich begriffen. Mittlerweile haben sich die Gebühren witzigerweise tatsächlich amortisiert, was gar nicht unbedingt intendiert war. Ich kann Deine Beschreibung einer Horizonterweiterung also ganz gut nachvollziehen.

  3. Hallo Ben,

    herzlichen Glückwunsch zur BASF Dividende. Nun hast du bereits 70 % deines Kaufpreises durch die Dividenden zurückerhalten. Und dazu noch der Buchgewinn von mehreren hundert Prozent. Wahnsinn!
    Bei mir befindet sich die BASF seit dem diesjährigen Tag der Aktie (wieder) im Depot. Ich hatte sie zwar schon mal vor gut 5 Jahren im Depot, damals dann aber mit wenigen Euro Gewinn bereits wieder verkauft. Waren halt die ersten Anfänge an der Börse, ohne eine klare Strategie.
    Heute bin ich vom Unternehmen mehr als überzeugt. Zum einen ist die BASF bereits in sich breit diversifiziert. Zum anderen finde ich das Management stark. Kurt Bock hat sich nicht mitreißen lassen im Bieterkampf um diverse Chemie-Unternehmen oder deren Geschäftsanteile. Meiner Meinung nach hat er mit Geduld und Weitsicht agiert. Ich bin gespannt, wie es unter Herrn Brüdermüller weitergeht. Er ist ja eher Techniker. Vielleicht gibt die BASF in Sachen Forschung und Entwicklung nun noch mehr Gas. Dann kann es auch die nächsten 100 Jahre weitergehen.

    Du schreibst “[…] die Dividendenrendite auf mein ursprünglich eingesetztes Kapital. Das ist kein Wert, den man normalerweise heranzieht.” Aber gerade das zeigt deine Ausdauer und würde mich ungemein motiveren. Und letztendlich ist das deine “wahre” Rendite. Was kümmert dich, was andere heute für die Aktie zahlen müssen. Du hast knapp 25 € bezahlt und bekommst dafür 12 Prozent Dividendenrendite. Top, finde ich. Manch einer hat BASF kurz nach der Wende für 6 DM gekauft. Der bekommt nun Jahr für Jahr seinen Einsatz zurück. Der muss doch aus dem Grinsen nicht mehr rauskommen. Wie sagte einst Charly Munger: “Die Börse ist wie ein Verschiebebahnhof, auf dem das Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen wandert” :-)

    In diesem Sinne, frohes Dividendeneinsammeln weiterhin.
    Grüße, Danny

  4. Hallo nochmal,

    Wollte auch nochmal was zum Thema yield on cost schreiben. Sicherlich ist das keine Kennzahl um die aktuelle Qualität der Aktie zu bewerten. Aber man kann meiner Meinung nach schon helfen die Performance zu beurteilen, zumindest wenn man eine dividend growth Strategie gewählt hat.

  5. Lustig das es sowas wohl öfters gibt.
    Mein erster aktienkauf vor jetzt 19 Jahren waren 100 Telekom Aktien von meinem komfirmationsgeld ?
    Durch all die Dividenden habe ich die Summe schon lange wieder drin

  6. Guten Tag, ich bin neu hier und habe eine Frage:
    Ich habe beim aufräumen eine alte 5 DM Aktie von BASF gefunden, kann mir jemand sagen, was die derzeit für einen Wert hat? vielen Dank!

    1. Hast Du die Aktie in Papierform gefunden? Dann handelt es sich um ein effektives Stück und der Wert bemisst sich danach, ob die Aktie “entwertet” oder noch gültig ist. Für die Entwertung ist sie entsprechend gestempelt oder gelocht. Dann kannst Du sie als “historisches Wertpapier” z.B. bei eBay verkaufen. Wenn die Aktie noch gültig ist, dann müsstest Du rauskriegen, ob sie seitens BASF zwangsumgetauscht wurde. DM-Aktien sind meist in Aktien ohne Nennwert umgetauscht worden. Am Besten die Aktie einscannen und einfach mal eine Mail an die Investor Relations-Abteilung von BASF schicken. Die können Dir bestimmt weiterhelfen.

Kommentar verfassen