Ich komme mir vor wie ein Eichhörnchen

4.7
(44)

Ein Eichhörnchen sammelt im Herbst die Nahrung für den Winter, vergräbt sie dann und macht dann – nein: keinen Winterschlaf – Winterruhe.

Und genauso mache ich es auch mit dieser Aktie. Ich habe in den letzten beiden Jahren jeweils im Herbst einige Stücke nachgekauft und sie in den Tiefen meines Depots vergraben. Und im Winter dann von einer Dividendenerhöhung profitiert, die traditionsgemäß Anfang April zur Auszahlung kommt.

Und da ich die Aktie weiter beobachte, halte ich auch keinen Winterschlaf. Bleibe aber ruhig und warte auf bessere Zeiten.

Denn aktuell dümpelt der Wert vor sich hin. Es gibt keine größeren Rückschläge, aber auch keine nachhaltige Kurssteigerung. Das sollte sich aber im Verlauf des Jahres noch ändern!

Deshalb steht die Aktie schon vor dem Herbst auf meiner Nachkaufliste. Denn alles muss ich den Eichhörnchen ja nicht nachmachen. Alle Details erfährst Du in diesem Beitrag.

Bereits seit 2007 befindet sich Coca-Cola in meinem Depot. Und seitdem habe ich jedes Jahr eine Dividendenerhöhung miterlebt. Hier habe ich das Unternehmen ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

Coca-Cola zahlt nun erstmals eine Quartalsdividende von 0,42 US$ je Aktie. Bei Depotaufnahme lag die Quartalsdividende noch bei 0,17 US$ (splitbereinigt). Gegenüber dem Vorquartal ist das eine Steigerung um 2,4% oder 0,01 US$. Das ergibt für meine 130 Aktien eine Brutto-Dividende von 54,60 US$. Meinen Bestand habe ich auf meine Depots bei der Consorsbank * und Trade Republic * aufgeteilt. Bei der Consorsbank liegen meine abgeltungssteuerfreien 100 Stück, die Dividende wurde zum Kurs von 1,1894 in Euro umgerechnet. Trade Republic, dort erfolgen meine Zukäufe, rechnete die Dividende zum Kurs von 1,1769 in Euro um. Bei der Consorsbank erfolgte Abrechnung eine Woche später als bei Trade Republic und erklärt damit den schlechteren Umrechnungskurs. In der Addition erhielt ich eine Netto-Dividende von 34,27 €. Sie wurde mit Wertstellung 01.04.2021 überwiesen.

Dividendengutschrift Coca-Cola im April 2021 bei der Consorsbank
Die Abrechnung der Consorsbank vom 08.04.2021
Dividendengutschrift Coca-Cola im April 2021 bei Trade Republic
Die Abrechnung von Trade Republic vom 01.04.2021

Perspektiven

Coca-Cola hat es derzeit nicht leicht. Die Pandemie trifft die Außerhaus-Umsätze massiv und nur sehr zögerlich werden weltweit wieder Gäste zu Festen oder Großveranstaltungen zugelassen.

Im Jahr 2020 gingen die weltweiten Umsätze um insgesamt 6% zurück. Und auch der Gewinn je Aktie sank um 13% auf 1,79 US$. Immerhin konnte der Freie Cash-Flow um 3% zulegen, da Investitionen zurückgestellt wurden.

Wohin die Reise zukünftig bei Coca-Cola geht, lässt sich auch daran ablesen, dass der Umsatz mit zuckerfreier Cola um 4% wuchs. Gespannt bin ich auf das Wachstum mit Kaffee und alkoholisierten Getränken.

Apropos Wachstum: Der Umsatz soll 2021 organisch im hohen einprozentigen Bereich zulegen. Damit würde dann der Wert vor der Pandemie wieder erreicht. Damit einhergehend soll der Gewinn je Aktie ebenfalls im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich wachsen. Auch das ist notwendig, um wieder in die Nähe der vorherigen Werte zu kommen.

Das wichtigste Produkt bleibt die klassische Coke. Sie wird dann wieder florieren, wenn die Pandemie Geschichte ist und es auch wieder Spaß macht, sich draußen aufzuhalten und mit anderen Menschen zu treffen. Sei es in der Gastronomie, auf Konzerten oder bei Sportveranstaltungen.

2021 ist nach meiner Erwartung deshalb ein Jahr zum Abhaken für Coca-Cola. Wenn die Prognosen erreicht werden, dann bin ich schon zufrieden. Ab 2022 sollten dann die Voraussetzungen für echtes Wachstum gegeben sein.

Und deshalb bin ich auch überzeugt davon, dass wir im zweiten Halbjahr eine positive Entwicklung des Aktienkurses erleben werden. Ich gehe davon aus, dass die alten Höchststände bei 60 US$ dann übertroffen werden. Deshalb werde ich in diesem Jahr nicht bis in den Herbst mit einem Nachkauf warten.

Ich plane den Nachkauf von 20 Aktien, um damit auf eine glatte Summe von 150 Aktien in meinem Dividendendepot zu kommen. Mittelfristig sollen es 200 Stücke werden, aber dafür lasse ich mir noch etwas Zeit.

Auf einen Blick:

Unternehmen:The Coca-Cola Company
ISIN:US1912161007
Im Divantis-Depot seit:17.07.2007
Letzter Nachkauf am:06.11.2020
Stückzahl im Divantis-Depot:130
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:24,63 €
Gesamtkaufpreis:3.287,62 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.004,85 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 44

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

6 Gedanken zu „Ich komme mir vor wie ein Eichhörnchen“

  1. Hallo Ben,

    findest du es nicht bedenklich, dass Coca-Cola zum vierten mal in Folge die Dividende „nur“ um den Mindestbeitrag von 1 Cent erhöht hat ? Für viele steht Coca-Cola als die Dividende Aktie schlecht hin nur wird hier immer eine 20 Jahre lange Dividendenhistorie abgerufen und nicht der Trend aus den letzten Jahren der nicht für ein starkes Dividendenwachstum spricht…

    Deine Meinung hierzu würde mich sehr freuen, da ich von einer Meinung extrem viel halte! ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Dieter

    1. Hallo Dieter,
      ich hoffe Ben äußert sich dazu auch noch. Hier aber meine Meinung dazu :)
      Ich finde es völlig in Ordnung wenn KO in der derzeitigen Umbruch und Umbauphase die Dividende nur marginal um 2,5% jährlich erhöht. Die Ausschüttungsquote ist weiterhin auf einem stabilem Niveau, und wenn die größten Umstrukturierungsmaßnamen (Konzentration auf die Kernkompetenz und auf eine kleinere produktivere Produktpalette und die Abgabe des Abfüllgeschäftes) vorüber sind, die ersten Großveranstaltungen wieder laufen, kann ich mir durchaus wieder ein stärkeres Dividendenwachstum vorstellen.
      Solange liegt KO bei mir im Depot und kann sich positiv (Kurstechnisch) entfalten.

    2. Hallo Dieter,

      klar, es ist nur ein lausiger Cent. Allerdings dann doch bei einer vergleichsweise niedrigen Ausgangsbasis. 3M oder IBM haben zuletzt auch nur um den 1 Cent erhöht, aber bei einer viermal so hohen Quartalsdividende. Prozentual ist Coca-Cola mit der Erhöhung ganz okay unterwegs. Gerade im letzten und aktuellen Jahr sieht es wegen Covid-19 ja nicht gut aus und trotzdem wird die Dividende erhöht.
      Für mich ist Coca-Cola mit einer Dividendenrendite von über 3% tatsächlich einer der klassischen Dividendentitel. Schöne Rendite, Erhöhungen über der Inflationsrate und das Ganze sehr verlässlich.
      Coca-Cola sollte aber nicht der einzige Titel im Depot sein, sondern auf die Mischung kommt es an. Procter & Gamble hat z.B. gerade gestern eine Dividendenerhöhung um 10% bekannt gegeben!

      Viele Grüße Ben

    3. Richtig ist, eine Erhöhung von 0,001 Cent ist ebenfalls möglich. Realty Income REIT erhöht so bzw. ähnlich gering quartalsweise seine Dividende.
      Insbesondere unter den von Ben beschriebenen Corona-Problemen (Gastronomie, Sport) geht das absolut in Ordnung. Ich denke wir werden, wenn die Pandemie in Amerika nun im Griff ist, nächstes Jahr eventuell 2 Cent sehen.
      Für mich gilt bei Coca-Cola, dass man langfristig kein Risiko hat. Grundsolides Unternehmen, Bereich Nahrungsmittel und starke Marke. Daher verzichte ich auch auf 1-2% Rendite.

Kommentar verfassen