Ich kaufe jetzt defensiv ein

4.6
(36)

Die Börsen zünden ein Kursfeuerwerk und verdrängen alle Sorgen. So als wäre nichts gewesen und Covid-19 längst besiegt. Und eine weltweite Rezession gibt es natürlich auch nicht.

Fehlt eigentlich nur noch, dass die BILD-Zeitung ihre Leser auf der Titelseite zum Aktienkauf auffordert. Aber dafür müssen wir wahrscheinlich noch ein paar Prozentpunkte steigen.

Aus dieser Einleitung siehst Du schon, dass es mir mit vielen Aktien derzeit unheimlich ist. Da ich aber trotzdem gerne regelmäßig zukaufe, habe ich mich für einen defensiven Titel entschieden. Er hat die Rallye weitgehend ausgelassen, ist dafür aber wirtschaftlich nicht von Corona betroffen.

Alle Infos zu meinem neuesten Aktienkauf erfährst Du in diesem Beitrag.

Hast Du eigentlich schon meinen Newsletter abonniert? Dann hast Du direkt nach dem Kauf eine E-Mail erhalten und weißt bereits, dass ich mich für die Aktien von Novartis entschieden habe. Der Schweizer Pharmawert wurde ursprünglich durch eine Leserabstimmung in mein Depot gewählt!

Aktienkauf

Ich kaufte am 04.06.2020 außerbörslich (Baader Bank) 10 Aktien von Novartis zum Kurs von 75,98 € in mein neues Depot beim S Broker. Für die Depoteröffnung erhielt ich ein Orderguthaben von 300 €, so dass mir nun lediglich 0,98 € Abwicklungsgebühren berechnet wurden. Insgesamt zahlte ich 760,78 € für die Aktien.

Aktienkauf Novartis AG im Juni 2020

Die Wahl des Depotkontos für diesen Kauf

In diesem Beitrag hatte ich beschrieben, welches Depot ich für welchen Aktienkauf nutze. Inzwischen habe ich weitere Depots eröffnet.

Warum ich den S Broker gewählt habe? Nun, Schweizer Aktien lassen sich seit bald einem Jahr nicht mehr an deutschen Börsen handeln. Es ist nur noch ein außerbörslicher Handel möglich. Bisher war mein Favorit dafür die ING, da ich dort zur Dividendenabrechnung einen kostenfreien Tax Voucher erhalte (alle Infos zur Schweizer Quellensteuererstattung findest Du hier).

Da die ING aber den Handel Schweizer Aktien derzeit nicht anbietet, hatte ich zuletzt über den Smartbroker gekauft. Der ist auch weiterhin mein Favorit, wenn ich das Orderguthaben beim S Broker aufgebraucht habe (es ist sechs Monate gültig). Beim Smartbroker hätte ich für die Order über Lang & Schwarz 1 € Gebühren bezahlt. Die Order muss dort mindestens 500 € groß sein, sonst kostet es 4 €.

Das Angebot des S Broker (hier anschauen*) ist also für alle kleineren Orders oder Käufe, die nicht über Lang & Schwarz oder gettex abgewickelt werden sollen, mein Favorit. Ansonsten nutze ich weiterhin bevorzugt den Smartbroker und Tradegate.

Perspektiven

Als Leser meines Blogs weißt Du, dass ich ungerne auf den fahrenden Zug aufspringe. Jedenfalls dann, wenn er Höchstgeschwindigkeit fährt und ich hinter der nächsten Ecke ein Ende der Bahnstrecke vermute.

Mein Blick geht deshalb immer wieder in mein eigenes Depot – das ist meine beste Watchlist. Dort schaue ich mir die Aktien an, die dieses Jahr noch nicht so gut performt haben. Und frage mich dann, ob ich das gerechtfertigt finde.

Bei den meisten Titeln gibt es gute Gründe und ich denke auch nicht an einen Nachkauf.

2-Jahres-Chart von Novartis
Der 2-Jahres-Chart von Novartis

Bei Novartis steht aber auch ein Minus von 7% seit Jahresbeginn und das einschließlich der gezahlten Dividende. Und das wiederum kann ich nicht nachvollziehen.

Mitten im Corona-Lockdown Ende April hat Novartis seine Jahresprognose 2020 bestätigt und sehr starke Quartalsergebnisse für das 1. Quartal gemeldet.

Der Nettoumsatz stieg um 13%, das operative Kernergebnis gar um 34%. Zieht man die Covid-19-bedingten Vorratskäufe von Patienten ab, beträgt die Steigerung immer noch 22%.

In der Jahresprognose wird weiterhin eine Steigerung des Jahresumsatzes im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erwartet, das operative Kernergebnis soll im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich wachsen.

Nach dem starken ersten Quartal kann ich mir gut vorstellen, dass Novartis seine Jahresprognose sogar übertreffen kann.

Der Aktienkurs müsste also eigentlich deutlich steigen. Warum er es nicht macht? Weil Pharma nicht so sexy wie Technologie ist.

Ich mag Novartis trotzdem und freue mich über eine aktuelle Dividendenrendite von 3,6%. Das hat kein Technologiewert mit diesem Wachstum zu bieten. Entweder ist das Wachstum höher, es wird aber keine oder keine so hohe Dividende gezahlt (z.B. Microsoft). Oder die Dividende ist höher, dafür fehlt es am Wachstum (z.B. IBM).

Novartis ist daher für mich gerade der ideale Nachkaufwert: Ordentliches Wachstum, attraktive Dividende und ein Aktienkurs, der noch deutliches Potenzial hat.

Einziger Haken: Novartis zahlt erst nächstes Jahr wieder Dividende. Der Aktienkauf ist also eine Investition in die Zukunft. Wenn Du noch dieses Jahr, sogar in diesem Monat eine Dividendenzahlung erhalten willst, dann schau Dir ruhig mal diese Aktie aus meinem Depot an. Ebenfalls defensiv in der Gesundheitsbranche unterwegs, im 1. Quartal Profiteur von Covid-19 und die Hauptversammlung ist am 16. Juni, 7 € Dividende gibt es dann am 19. Juni.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Novartis
ISIN:CH0012005267
Im Divantis-Depot seit:09.04.2019
Letzter Nachkauf am:04.03.2020
Stückzahl im Divantis-Depot:60
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:74,13 €
Gesamtkaufpreis:4.448,05 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:75,68 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 36

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

22 Gedanken zu „Ich kaufe jetzt defensiv ein“

  1. Hallo Ben,
    die Bild-Zeitung wird – modern bzw. zeitgeistgemäß wie sie ist – eher zum ETF-Kauf auffordern. Ist ja gerade voll “in”.
    Und spätestens dann sollten alle Alarmglocken anfangen zu schrillen.
    Wird irgendwann passieren …
    Zu deinem Kauf:
    Verstehe die Produkte von Novartis nicht – von daher kein Kauf für mich.
    Halte mich – lebenslang – an Aktien aus den Bereichen trinken, essen, Tabak und “Pflege” (persönlich + Haushalt). Die Produkte dieser Unternehmen kapiere ich …
    Schöne Grüße
    Uwe

  2. Hallo Ben,

    zur Info: Bei der ING kann man immer noch Schweizer Aktien kaufen, und zwar (ausschließlich) über den Direkthandel.
    Ich hab erst letzte Woche einige Roche gekauft

  3. Glückwunsch zum Kauf, ich kann die Argumentation gut nachvollziehen (wenngleich Novartis nicht auf meiner Watchlist ist).
    Aktuell scheint fast alles sehr teuer zu sein.
    Diverse Kaufgelegenheiten, die mir in den letzten 1-3 Wochen noch sehr interessant schienen (Store Capital, JPM) oder schon länger relativ weit oben auf meiner Nachkaufliste sind (Siemens, BLK…), sind nach der Rallye der letzten Tage nun wieder ganz anders zu bewerten.
    Da keiner weiß, welche Kurse wir Ende des Jahres sehen, spricht wohl Vieles dafür wie immer “auf Sparflamme”, also mit begrenztem Einsatz, weiter zu investieren. Aus diesen Gründen hatte ich auch letztens PEP aufgestockt, rechtzeitig vor der nächsten Dividendenzahlung.

    VG
    1Steven1

  4. Naja Novartis ist jetzt nicht das absolute Rennpferd, aber grundsolide. Ist bei mir unter den Top10 auf Platz 8 im Depot. Ich habe gerade die Kurse vom DAX, SMI, Dow Jones, S+P 500 und Novartis die letzten 24,5 Jahre übereinander gelegt. So pauschal kann man sagen, dass eine Novartis eine reine Kursentwicklung in etwa wie DAX, S+P 500 und Dow Jones hat. Den SMI (nur Kursindex ohne Dividende) hängt Novartis locker ab. Und wenn man bei Novartis noch die Dividende berücksichtigt hängt sie in der meisten Zeit auch locker den DAX (welcher ein Performanceindex inkl. bezahlter Dividende ist) ab. Nur wer in den Tiefpunkten 2003 und 2009 in DAX, S+P 500 oder Dow Jones investiert hätte, wäre besser gefahren. Da hilft dann auch die Dividende von Novartis nichts mehr.

    Jetzt kann man natürlich fragen, was soll der Blödsinn eine Schweizer Aktie mit dem S+P500, DAX oder Dow Jones zu vergleichen? Letzendlich ist es aber ja egal in was man investiert und rückblickend betrachtet gibt es halt Aufschluß darüber, ob die Entscheidung richtig war in eine Novartis oder besser in den breiten S+P500 oder DAX oder Dow Jones zu investieren. Rückblickend betrachtet, war die Entscheidung richtig. Ob es auch für die Zukunft gilt, werden wir in 10 oder 20 Jahren bewerten können. Aber aus heutiger Sicht ist das mit Sicherheit nicht die verkehrteste Entscheidung. Und man braucht tatsächlich auch etwas Stabilität im Depot. Und Novartis war, ist und bleibt eine Firma in die ich ein gewisses Vetrauen habe und ich bei Kursrücksetzter jederzeit nachkaufen würde und bereits mehrfach getan habe,

    Ob allerdings eine Novartis inkl. der gezahlten Dividenden auch den S+P500 oder den Dow Jones inkl. der gezahlten Dividenden geschlagen hätte, das gibt leider mein Programm nicht her. Leider gibt es meines Wissen kein Performanceindex oder ähnliches für den Dow Jones und S+P500. Somit habe ich keine Vergleichsmöglichkeit.

    Also Geschmacksache ob man in eine Novartis investieren möchte oder nicht, ich schlafe auf jeden Fall damit ruhiger wie mit manch andere Aktie, auch wenn diese eine bessere Performance bringt.

    1. Also zumindest zum S&P 500 gibts die “total return” Variante, die auch Dividenden mit einbezieht. Die ist in meinem Portfolio Performance schon ne ganze Weile der Benchmark, den es zu schlagen gilt

  5. Ich muss mich berichtigen. Novartis liegt bei mir unter den Top 10 aktuell auf Platz 5. Nach Nestle, Microsoft, Novo Nordisk, BASF. Und vor Allianz, Münchner Rück, Unilver, Pepsi, Hannover Rück und Bechtle. Meine Excelsortierung war falsch!

    1. Die amerikanischen sind ADRs (American Depositary Receipts), was eine Möglichkeit darstellt die es erlaubt nichtamerikanische Aktien an US-Börsen zu handeln.

      1. . . . Denn die Amerikaner haben Schwierigkeiten, nicht amerikanische Aktien zu kaufen. ( So hat mir einer erzählt, nur wenn sie im Ausland leben, können sie überhaupt ein Konto/ Depot bei einer ausl. Bank eröffnen. Viele Banken lehnen amerikanische Kunden von vorne herein ab. ) Deswegen hat sich die Melon bank new York darauf spezialisiert, grosse Aktienpakete im Ausland zu kaufen, und dann, meist in anderer Stückelung , fuer diese Zertifikate , genannt adr und gdr , zu verkaufen, damit auch die Amis Möglichkeit haben, ausländische “Aktien” zu kaufen.

        ( Falls ich da gerade Stuss erzählt habe, bitte ich um Berichtigung. Ist vielleicht wichtig zu wissen, da die Amis einen Grossteil der Weltmärkte NOCH! beherrschen. )

        Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, die Melon bank hat da ein Monopol. Heute sagt man da burggraben dazu. Ganz nach dem Geschmack vom Warren Buffet. Aber der hat kürzlich einen Teil seines Bestandes verkauft.

  6. Hallo Ben,
    warum hast du eigentlich nicht Iron Mountain (REIT) im Depot? Das Geschäftsmodell ist sowas von langweilig aber hoch profitabel. Die Dividendenrendite beträgt aktuell um die 9%. Das wäre dich genau die richtige Aktie für dich ;)

    1. Hallo Andi,
      Ich habe mir das Unternehmen Iron Mountain eben Mal angeschaut. Gibt es einen Grund warum die Schulden in den letzten 3 Jahren so erhöht und das Eigenkapital so reduziert wurde? Das Umsatzwachstum sieht jetzt auch nicht üppig aus, wobei ich das Geschäftsfeld echt interessant finde, kennst du Eventuell noch ein paar Konkurrenz Unternehmen?

  7. Ich möchte gerne Nestle und Roche aufstocken und eventuell Novartis ins Depot aufnehmen.

    Bei welchen Broker kann ich diese Werte (kein ADR) kaufen oder über einen Sparplan besparen?

    Viele Grüße
    Jörg

    1. Hallo Jörg,
      das geht bei den meisten Brokern die Handelspartner wie L&S oder Baader anbieten – Comdirect, Consors, Smartbroker, AAB – lt. hiesigen Forenkommentare müsste auch ING und maxblue funktionieren. (Wegen des Tax Vouchers wäre dieser bei Consors und ING direkt bei der Dividendenabrechnung dabei, Smartbroker soll diesen kostenlos auf Anfrage zur Verfügung stellen … andere verlangen dafür Gebühren).
      Sparpläne sind mir auf diese Aktien keine bekannt. AAB hatte diese früher einmal im Angebot, sind leider seit Mitte 2019 rausgeflogen. Bei Schweizerbanken direkt sind solche Sparpläne ohnehin unüblich (z.B. Swissquote ) und kommen daher auch nicht in Frage.

      Viele Grüße

  8. Ben,

    Ich wäre jetzt eher vorsichtig mit dem Kaufen. Besser sein Pulver trocken halten, der nächste Rücksetzer kommt bestimmt. Obelix würde jetzt sagen : “die spinnen, die Märkte! ”

    Warum dieses Gespinne ?
    1) FOMO, FOMO, FOMO ! Die Zocker, und auch die Trader der Fonds merken jetzt, dass sie zu spät dran sind. Und die müssen ihrem Chef monatlich eine Erfolgsbilanz aufweisen.
    2) Geldschwemme
    3) die Angst vor Inflation ! Wegen gerade dieser Geldschwemme. Da wird Geld in den Markt gepumpt, das von der groessenordnung ein Drittel des jährlichen Bruttosozialproduktes ist. Wenn das keine Inflation erzeugt, dann weiss ichs auch nicht mehr ! Aber was wird teurer ? Produkte der Realwirtschaft eher weniger, hier wird mit einer Rezession gekämpft. Wo also können die reichen dieser Welt noch ihr geld hinstecken.? Da bleiben eigentlich nur übrig :
    Kunst, Immobilien und Aktien. Maybe auch in gold, physisch.

    Und darauf wird jetzt spekuliert, und das wird gehebelt, von zockern. ( Sportwetten seien ja verboten, hab ich gehört.) Das alles birgt die Gefahr einer wiederhohlung des letzten Crashes. Wann der kommt, keine Ahnung ! Aber ich rechne nicht mehr mit neuen tiefstkursen.

    Defensiv eine Novartis kaufen, ich weiss es nicht. Die hat 2008 auch ziemlich Federn gelassen.

    Ich bin seit Erreichen der Tiefstkurse vor 2 Monaten jetzt voll investiert, schaue genüsslich diesem gezocke zu. Will aber demnächst kleinere Positionen verkaufen, um dann beim nächsten Zickzack wieder nachfassen zu können. Auf dem jetzigen Niveau hab ich keine Käufe mehr vor, erst wenn’s wieder runtergeht.

    Euch allen das Beste !

  9. “Aus dieser Einleitung siehst Du schon, dass es mir mit vielen Aktien derzeit unheimlich ist.”
    All das Geld der Leute, die im März wegen Corona raus sind und deren Geld jetzt im Seitenaus liegt, muß wieder rein.
    Gold hat als Krisenschutz gerade in Corona lehrbuchartig funktioniert und m.E. jetzt für längere Zeit seine Höchststande gesehen.
    Anleihen sind was für Banken, Versicherungen und ähnliche institutionelle.so bescheiden ich das verstehe, funktionieren Anleihen zum großen Teil nicht mehr wegen dem Coupon, sondern nur noch wegen der Spekulation auf weiter steigende Kurse. Wer sie als letzter kauft, den beißen die Hunde. u.a. darum kauft die EZB den Markt immer weiter nach oben. Ob das ewig so geht ?
    Aktien sind liquides Eigentum am Produktivkapital und das wird immer funktionieren.
    Darum gibt es derzeit keine echte Alternative zu Aktien. Das Geld vom Seitenaus muss wieder rein in Markt. In Aktien.
    Die ganzen Hasenfüße kommen alle erst noch. Also zur Zeit denke ich eher long long long.

  10. Nachtrag zu oben. Die Zinsen. Was für ein Trauerspiel. Glaubt irgendjemand von Euch noch, das jemand wirklich nochmal die Zinsen anfaßt, um sie anzuheben? Die letzte Notenbank alter westlicher Prägung war die FED, die zuletzt noch Gegenwehr versucht hat und die Zinsen anzuheben. Sie ist mit Corona nur zum Schein grandios gescheitert, sondern hat auf der Rückseite der Medaille dem Druck des weißen Hauses doch noch nachgegeben. Es gibt zu Nullzinsen mit Tendenz ins Negative für die weitere
    intelligente Staatsfinanzierung keine andere Möglichkeit mehr, egal was die Zeitungen so schreiben.
    Auch deswegen Aktien Aktien Aktien.

Kommentar verfassen