Diese Dividenden kommen zur rechten Zeit

Babypflege Puder von Penaten und Johnson & Johnson
4.6
(44)

Cash kann man nie genug haben. Das merke ich gerade jetzt wieder. Wäre ich nicht investiert und meine Cash-Quote läge bei 100%, dann könnte ich jetzt richtig günstig einkaufen gehen.

Da ich aber seit vielen Jahren langfristig investiere und nur selten Aktien verkaufe, besteht meine Liquidität aus meinen nicht investierten Ersparnissen und wird regelmäßig durch Dividendenerträge angereichert.

Wie wichtig dieser stete Zahlungsfluss ist, stelle ich ebenfalls in diesen Tagen erneut fest: mit jeder Dividendeneinnahme kann ich neu investieren. Und habe dabei die freie Auswahl im Aktienuniversum!

In diesem Beitrag berichte ich über die neuesten Dividendenzahlungen, die meine Dividendenerträge im Jahr 2020 über die 2.000 € bringen.

Johnson & Johnson

Das Unternehmen Johnson & Johnson (JNJ) habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

Johnson & Johnson zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,95 US$. Üblicherweise müsste es die letzte Dividende in dieser Höhe gewesen sein und JNJ zur nächsten Zahlung eine Anhebung vornehmen.

Für die 150 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 142,50 US$. Die onvista bank rechnete diesen Betrag zum Kurs von 1,1281 in Euro um. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 94,05 €. Sie wurde mit Wertstellung 10.03.2020 überwiesen.

Aktuelle Situation

Zu den Perspektiven einer Aktien lässt sich in der aktuellen Marktsituation eigentlich nichts Konkretes sagen. Auch JNJ wird von den Marktturbulenzen rund um Corona mitgerissen. Die Schwankungen sind extrem. Als Pharma- und Gesundheitswert sind die Kursverluste aber etwas niedriger. Vom Hoch bei 154 US$ hat die Aktie bisher rund 13% verloren.

Ich bin weiterhin gerne in JNJ investiert. Meine Liquidität setze ich aber lieber für Käufe anderer Aktien ein, die höhere Kursverluste zu verkraften haben. Immerhin ist die Aktie ein gutes Beispiel, warum Diversifikation im Depot so wichtig ist.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Johnson & Johnson
ISIN:US4781601046
Im Divantis-Depot seit:09.08.2012
Letzter Nachkauf am:23.01.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:150
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:90,79 €
Gesamtkaufpreis:13.619,23 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.580,39 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

IBM

IBM hatte ich seinerzeit als dividendenstarke Ergänzung zu Microsoft ins Depot genommen.

Dividendenzahlung

Meine IBM-Aktien habe ich inzwischen im Depot bei Trade Republic * liegen. Die Dividende kommt da verlässlich am Zahltag und nicht wie bei der Consorsbank erst Tage später. Für die 25 Aktien gibt es eine Quartalsdividende von 1,62 US$. Das entspricht einer Brutto-Dividende von 40,50 US$. Die Umrechnung erfolgte zum Kurs von 1,1245 in Euro und damit – obwohl taggleich mit JNJ – zu einem etwas besseren Kurs als bei der onvista bank. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 26,82 €. Sie wurde mit Wertstellung 10.03.2020 überwiesen.

Aktuelle Situation

IBM hat in den letzten Wochen deutlich stärker als JNJ verloren. Das Hoch lag sogar bei 158 US$, davon ging es 23% bergab. Inzwischen zahlt IBM wieder eine Dividendenrendite von 5,2%.

Da sich IBM mit den letzten Quartalszahlen gerade in die Gewinnsteigerungszone gekämpft hatte, bin ich aber aktuell vorsichtig. Das zarte Pflänzchen steigender Gewinne wird durch die Corona-Krise sicherlich in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb ist IBM aus meiner Sicht selbst bei einem Kurs von 122 US$ angesichts der Ungewissheit zu teuer.

Ich warte hier lieber ab und würde erst bei Kursen unter 100 US$ zugreifen. Dann wären die Risiken aus meiner Sicht angemessen eingepreist.

Auf einen Blick:

Unternehmen:IBM
ISIN:US4592001014
Im Divantis-Depot seit:04.12.2017
Letzter Nachkauf am:18.04.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:25
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:125,66 €
Gesamtkaufpreis:3.141,45 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:218,17 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Bisherige Dividendenerträge 2020

Mit diesen beiden Dividendenzahlungen habe ich nun bereits 2.005 € netto an Dividenden in diesem Jahr erhalten. Bis zu meinem Jahresziel von 11.000 € ist es noch ein weiter Weg. Aber die Gewissheit, dass ich in den nächsten Monaten noch rund 9.000 € erhalten werde, schafft gute Perspektiven. Denn so kann ich guten Gewissens jetzt in dieser Marktphase mehr investieren als ich eigentlich zu diesem Zeitpunkt im Jahr schon vorhatte.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 44

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

5 Gedanken zu „Diese Dividenden kommen zur rechten Zeit“

  1. Herzlichen Glückwunsch zu über 2.000 Euro Dividenden und das bereits Anfang März 2020. Das macht auf jeden Fall Mut und gibt dir die Möglichkeit aktuell die Dividenden sofort zu reinvestieren.
    Danke dir für die ganzen Artikel, die zwar für dich ein Tagebuch sind, aber für uns Leser eine schöne Motivation.

    Viele Grüße
    Chris

    1. Hallo Daniel,

      wie Du schreibst, das eine sind Buchverluste, das andere reale Zahlungen auf mein Konto. Es sind keine 200.000 €, sondern 72.000 € in diesem Jahr. Letztes Jahr waren es übrigens 79.000 € Buchgewinne. Also alles nicht so dramatisch wie es auf den ersten Blick wirkt.

      Viele Grüße Ben

  2. Hi Ben,

    leider sind die Dividenden von den deutschen Firmen nicht ganz so sicher. Weil diese erst auf den HVs beschlossen werden. Die HVs können verschoben werden und/oder auf den HVs kann beschlossen werden keine oder deutlich weniger Dividende auszuzahlen als wir derzeit glauben.

    Gerade wenn man das Geld braucht um richtig einzukaufen hat mein keins… es ist zum heulen. Dieser Crash könnte sich zu einer massiven Chance entwickleln wie es sie nur alle 20 bis 30 Jahre mal gibt. Und zumindest due US Aktien werden die Dividenden wohl auszahlen.

    Ich bin aber in der gleichen Situation. Also Kopf hoch.

    Ich denke derzeit drüber nach eine Kreditanfrage zu stellen um dann in einigen Wochen vielleicht doch über einige Mittel zu verfügen. Was denkst du darüber?

    Tom

  3. Hallo Ben,

    das Cash-Problem kenne ich. Leider habe ich davon auch immer viel zuwenig, weil ich wie du fast durchweg zu 100 % investiert bin.

    Nachkaufgelegenheiten ergeben sich ja mittlerweile täglich. Ich versuche trotzdem noch soweit es geht die Füße still zu halten, ich glaube wir haben das Ende des Kursverfalls noch nicht gesehen.

    OHI wird jetzt doch wieder viel schneller interessant wie gedacht. Andere REITs ebenfalls, die überproportional eingebrochen sind.

    Beste Grüße,
    Ben

Kommentar verfassen