Deal mit Hochtief macht Atlantia-Aktionäre glücklich

Eine Atlantia Mautstation in Italien

Lange Zeit tobte der Übernahmekampf um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis (ursprünglich hier vorgestellt!) zwischen Atlantia (hier vorgestellt!) und Hochtief. Aber irgendwie dann auch doch nicht so richtig.

Aber der Reihe nach: Atlantia gab letztes Jahr ein Gebot für Abertis ab (hier nachlesen!). Ich verkaufte damals meine Abertis-Aktien, weil ich nicht an ein höheres Gebot glaubte (hier nachlesen!). Und dazu kam es dann auch nicht. Trotzdem stieg der Abertis-Aktienkurs weiter an. Weil die spanische ACS mit ihrer deutschen Tochter ganz offiziell die Abgabe eines eigenen Übernahmeangebots prüfte und allein damit schon den Preis nach Oben trieb.

Bevor es dann zu einem offiziellen Gegenangebot kam, setzten sich die beiden Bieter an einen Tisch und vereinbarten ein gemeinsames Vorgehen, dass mich als Atlantia-Aktionär glücklich macht. Weil Atlantia eben nicht zu viel zahlt und trotzdem die Mehrheit an Abertis erhält.

Dazu aber gleich noch etwas mehr. Denn Dividende gab es jetzt auch von Atlantia. Und die macht mich erst recht glücklich. Denn sie wurde kräftig um 22,6% erhöht!

Pro Aktie zahlt Atlantia nun eine finale Dividende von 0,65 € nach 0,53 € im letzten Jahr. Für die 500 Aktien im Divantis-Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 325,00 €. Aufgrund der italienischen Quellensteuer in Kombination mit der deutschen Abgeltungssteuer gehen davon dann aber 118,78 € Steuern weg. Das entspricht einer Steuerquote von 36,5%. Übrig bleibt trotzdem eine stolze Dividendenzahlung von 206,22 €. Das sind netto 38,07 € mehr als vor einem Jahr (hier nachlesen!). Sie wird am 23.05.2018 überwiesen.

Die Originalabrechnung der Dividendenzahlung von Atlantia im Mai 2018

Das Management von Atlantia hält damit die Aktionäre weiter bei guter Laune. Bereits im letzten Jahr war die Dividende um 10,2% angehoben worden (hier nachlesen!).

Die Verständigung mit Hochtief und ACS ist auch zum Wohle der Aktionäre. Dabei hat zunächst Hochtief die Mehrheit der Abertis-Aktien übernommen und wird sie nun eine neue Zweck- oder Holdinggesellschaft überführen. An  ihr wird künftig Atlantia 50% plus 1 Aktie halten. ACS wird zu 30%, Hochtief zu 20% minus 1 Aktie beteiligt sein. Atlantia übernimmt damit die Kontrolle an Abertis und stellt zukünftig auch den Chef. Darüber hinaus übernimmt Atlantia auch 24% an der deutschen Hochtief. Atlantia profitiert damit zukünftig auch von weiteren Infrastrukturprojekten außerhalb des Mautstraßen- oder Flughafenbetriebs.

Der Aktienkurs von Atlantia hat in den letzten 12 Monaten ein Plus von 14,2% erreicht. Und dies trotz der Rückgänge am italienischen Aktienmarkt in den letzten Tagen durch die Regierungsbildung.

Ich bleibe weiterhin zufriedener Aktionär von Atlantia und freue mich schon auf die nächste Dividendenzahlung im November. Mit 500 Aktien ist die Position aber groß genug. Ich investiere weitere Mittel lieber in den australischen Mautstraßenbetreiber Transurban Group (hier alle Infos dazu!).

Mit dieser Dividendenzahlung steigen meine Dividendenerträge in diesem Jahr auf 4.771,63 €.

Auf einen Blick:

Unternehmen: Atlantia

ISIN: IT0003506190

Im Divantis-Depot seit: 02.09.2015

Letzter Nachkauf am: 10.11.2016

Stückzahl im Divantis-Depot: 500

Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren: 23,09 €

Gesamtkaufpreis: 11.543,71 €

Bisher erhaltene Netto-Dividenden: 849,63 €

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Gedanken zu „Deal mit Hochtief macht Atlantia-Aktionäre glücklich“

  1. Hey Ben,
    wie schätzt du das Brückenunglück und die damit einhergehenden Auswirkungen für Atlantia ein?

    Für mich sieht es bis jetzt danach aus, dass die Regierung einen Schuldigen finden möchte, dafür dass sie viel zu wenig in die Infrastruktur investieren. Das Commitment der Regierung scheint ja sehr klar zu sein. (Schuldig ist immer der Kapitalismus)

    Ich bin mir bewusst, dass es viel zu früh ist, um die lage gut einschätzen zu können. :)

    Gruß,
    Pascal

    1. Hallo Pascal,

      ich sehe das auch, dass hier in populistischer Art und Weise nach einem Schuldigen gesucht wird. Ohne irgendwelche Ermittlungen abzuwarten. Deshalb glaube ich, dass der Kursabschlag bei Atlantia übertrieben ist.

      Aber wie die Situation wirklich ist, werden wir alle erst später wissen. Ich habe heute Atlantia-Aktien nachgekauft und schreibe an einem Beitrag dazu.

      Unabhängig davon ist das natürlich eine Tragödie für alle direkt Betroffenen, vor allem die Angehörigen der Todesopfer!

      Viele Grüße Ben

    1. Warum hast Du denn das Übernahmeangebot nicht angenommen? Oder wenigstens über die Börse verkauft? Jetzt bleibt Dir vermutlich nichts anderes übrig als auf ein Squeeze-Out zu warten. Das ist ärgerlich – hoffentlich hast Du kein großes Aktienpaket…

Kommentar verfassen