Das Börsengeschehen im August macht mir Angst

Kalenderblatt September 2020
4.7
(41)

Ich muss leider sagen, dass mir die jüngste Börsenentwicklung Angst macht. Sie erinnert mich fatal an die Hochzeiten des Neuen Markts. Damals konnte man ohne Sinn und Verstand kaufen und hatte schon am nächsten Tag ein Plus gemacht. Die Schwierigkeit war nur der Ausstieg und als alle rauswollten, war es zu spät.

Was im August mit der Apple- und der Tesla-Aktie abging, ist damit vergleichbar. Völlig losgelöst von Geschäftszahlen oder Erfolgen, hat die Ankündigung eines Aktiensplits einen Run auf die Aktien ausgelöst.

Die Apple-Aktie gewann innerhalb des August 30% im Kurs, nachdem am 30. Juli der Aktiensplit angekündigt wurde. Tesla kündigte erst am 11. August einen Split an und legte bis zum Monatsende 61% zu.

Ich mache bekanntlich solche Verrücktheiten nicht mit. Aber natürlich hätte ich solche Kursgewinne gerne auch in meinem Depot gesehen. Wie sich meine Aktien entwickelt haben, welche Einnahmen ich im August erzielt und vieles mehr erfährst Du in diesem Beitrag. Und natürlich auch einen Ausblick auf den September.

Mein persönliches Highlight im August war sicherlich mein zweites Interview beim Finanzrocker-Podcast. Hast Du es schon gehört? Hier kommst Du dort hin.

Nun fange ich aber mit der finanziellen Rückschau auf den August an:

Aktienkäufe

Im August war ich zweimal aktiv und investierte 1.120,63 €. Ich kaufte

15 Aktien Cisco Systems für 539,93 €

2 Aktien Lam Research für 580,70 €

Aktienverkäufe

Auch im August habe ich keine Aktien verkauft. Damit bin ich nun über 1 Jahr “verkaufsfrei”. Mein letzter Verkauf waren diese Aktien im August 2019.

Dividendenerträge

Meine Dividendenerträge lagen im August bei netto 449,56 €. Das ist ein Minus gegenüber dem Vorjahr von 19,2%. Durch die Verschiebungen der meisten Hauptversammlungen in diesem Jahr ist der Vorjahresvergleich aber sowieso nicht mehr so aussagekräftig. Ich erhielt die folgenden Dividenden:

AT&T: 98,25 €

Verizon: 58,10 €

General Mills: 46,28 €

Clorox: 35,08 €

Transurban Group: 41,21 €

Omega Healthcare Investors: 62,97 €

Procter & Gamble: 49,52 €

Texas Instruments: 2,83 €

Novo Nordisk: 27,14 €

Welltower: 13,44 €

MSCI Inc.: 14,74 €

Insgesamt liege ich nun bei Netto-Dividendeneinnahmen von 8.208,25 €. Letztes Jahr lag ich zu diesem Zeitpunkt bei 8.012,32 €. Also immerhin noch eine Steigerung um rund 200 €!

P2P-Kredite

Im August erzielte ich Erträge aus P2P-Krediten in Höhe von 36,22 €. Meine größte Plattform ist weiterhin Mintos. Mein Bestand in P2P-Krediten beträgt derzeit 3.191 €. Verteilt auf die einzelnen Plattformen bin ich aktuell so investiert:

PlattformZins durchschnittlichInvestitionaktueller Standinvestierte P2P-Krediteeröffnet
Mintos10,52%700 €1.092 €6708/2018
Estateguru11,38%700 €894 €1809/2018
viainvest11,63%600 €732 €7211/2018
PeerBerry11,23%0 €146 €1411/2018
Debitum9,80%69 €76 €109/2019

Eine Übersicht zu den einzelnen Plattformen und meine Intentionen zum P2P-Investment findest Du hier.

Einkünfte aus Renten-ETFs

In diesem Beitrag hatte ich mein Rentenfonds-Portfolio dargestellt, ein Update hatte ich im April hier veröffentlicht. Die Erträge aus diesem Portfolio beliefen sich im August auf 66,20 € netto.

Depotperformance

Im Monatsverlauf kletterte mein Depot wieder etwas, konnte aber – genau wie im Juli – die 400k-Marke nicht halten. Der Depotwert liegt nun bei 397.327 €. Im Monatsverlauf steht ein Ergebnis von +2,7%. Das Kursdepot war erstmals etwas besser und lag bei +3,3%.

Top-Werte waren Texas Instruments (+11,9%), Sydney Airport (+11,5%) und Medtronic (+11,2%).

Schwächste Werte waren Siemens Healthineers (-12,6%) , Clorox (-6,2%) und Terna (-3,9%).

Die Volatilität meines Depots lag im August bei 2,6%.

Immobilie

Über meine Wohnung in Leipzig habe ich jüngst mit einem Update berichtet. Nach Abzug der Gebühr für die Sondereigentumsverwaltung erhielt ich erneut eine Mieteinnahme von 864,25 € (inkl. Nebenkosten). Das Hausgeld beträgt 246,00 €. Meine Nettomieteinnahme liegt also bei 618,25 €. Für den Immobilienkredit zahlte ich Zinsen in Höhe von 293,44 €. Ich erzielte somit einen Überschuss von 324,81 €.

Da nun die tilgungsfreie Zeit bei den KFW-Mitteln vorbei ist, werde ich von nun an einen negativen monatlichen Cash-Flow haben. Die monatliche Annuität liegt bei 1.216,80 € (Zins & Tilgung). Im August wurde mir jedoch gleichzeitig der Tilgungszuschuss in Höhe von 12.500 € gutgeschrieben.

Die Verschuldung der Wohnung liegt damit nun zum Ende August bei 277.715,36 €.

Dividendenveränderungen

Spark Infrastructure: Senkung der Halbjahresdividende von 0,075 AUD auf 0,07 AUD (-6,7%)

VINCI: Streichung der Halbjahresdividende

Jahresziele 2020

Für das Jahr 2020 habe ich mir verschiedene Ziele gesetzt, über deren Erreichung ich jeweils monatlich berichte:

StatusTrend
Netto-Dividendenerträge von 11.000 €8.208 €negativ
Aktienkäufe für 18.000 €25.277 €übertroffen
Depot wächst auf mindestens 52 Titel58übertroffen
Bestand von 20.000 € in P2P-Krediten3.191 €negativ
Transaktionsgebühren unter 100 € p.a.83,90 €positiv

Gegenüber dem Vormonat gab es kaum Bewegung bei den Jahreszielen. Mit Sicherheit werde ich das Ziel für die Aktienkäufe und das Titelwachstum erreichen. Jedenfalls wenn es zu keinen größeren Turbulenzen mehr kommt, die mich zu Verkäufen zwingen. Begeistert bin ich weiterhin vom Angebot beim Smartbroker * und habe dort auch die Aktien von Cisco Systems gebührenfrei gekauft. Die Transaktionsgebühren werden im September aber wieder steigen, da ich die Kapitalerhöhung von Sydney Airport mitmachen werde und dafür bei der Consorsbank Gebühren anfallen.

Ausblick auf September 2020

Zwei Ereignisse mit Relevanz für mein Depot stehen für den September schon fest: 194 neue Aktien von Sydney Airport werden im Rahmen der Kapitalerhöhung gezeichnet, nachdem die Leser des Blogs so abgestimmt haben:

Das Umfrageergebnis zur Kapitalerhöhung von Sydney Airport

Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme! Hoffentlich wird sich das als langfristig richtige Entscheidung herausstellen.

Außerdem wird zum Monatsende der Spin-Off von Siemens Energy stattfinden. Und damit ein neuer Depotwert Einzug in mein Depot erhalten. Alle Details zu den Gratisaktien bei Siemens hatte ich schon veröffentlicht.

Ich könnte mich also eigentlich zurücklehnen und mich einfach an den Ereignissen und den zu erwartenden Dividendeneinnahmen erfreuen. Im Hinblick auf die US-Präsidentenwahl wäre das wahrscheinlich auch die beste Strategie.

Trotzdem werde ich noch einen aktiven Aktienkauf tätigen. Wie schon im letzten Jahr möchte ich eine Aktienposition in meinem Depot bei Trade Republic durch einen Aktienkauf aufstocken. Wird der US-Dollar im September noch etwas schwächer, dann könnte das langfristig eine gute Kaufgelegenheit sein. Die Aktie geht am 14. September ex Dividende, gerne würde ich zuvor noch ein paar Stücke ergattern.

Außerdem steht noch die angekündigte Aufstockung bei Lam Research auf der Agenda. Dazu aber in den nächsten Tagen ausführlich mehr.

Ansonsten werde ich den September nutzen, um an der mehrteiligen Artikelserie zum Optionshandel weiterzuschreiben. Im August ist ja der erste Teil erschienen, im etwas ruhigeren Oktober folgen mindestens die zwei nächsten Teile.

Im Oktober gönne ich mir dann auch eine Woche Urlaub. Es geht nach Südfrankreich und ich werde bei der Gelegenheit auch nach den Aktivitäten von VINCI und Veolia Ausschau halten. Zumindest auf der Autobahn werde ich dann ja direkt Maut abdrücken und die Kasse von VINCI ein wenig füllen.

Ich wünsche Dir erfolgreichen September und freue mich auf Deine Kommentare!

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 41

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

22 Gedanken zu „Das Börsengeschehen im August macht mir Angst“

  1. Hallo Ben, aber warum denn “Angst”? Sei zurückhaltend, wenn die anderen gierig sind. Ganz einfach…;-)
    Habe mich vorerst von Intel und Cisco verabschiedet, für mich perspektivisch nicht überzeugend.
    Apple habe ich teilweise verkauft (mit tollem Gewinn), jetzt konnte ich mal endlich bei FB einsteigen…
    Und auch Digital RT liegt noch in einem fairen Bereich, da konnte ich aufstocken.
    AbbVie ist ja ein gewisser Zock, aber auch da kaufte ich nach, spekulierend darauf, dass die auslaufenden Präparate gut ersetzt werden.
    Sachwerte sind nun mal Trumpf (wie Zahltagstrategie-Vlogger Niels Gajowie betont) und deshalb ist die neue Aktien-Hausse kein Wunder.

    Eine Kleinigkeit fällt mir noch in deinem Ziele-Bereich auf, lieber Ben. Du hast ein (oder ggf. mehrere) Ziele drin, die nicht zu 100% von dir beeinflussbar sind (insb. “Dividendenerträge”, ggf. auch “Aktienkäufe”). Gelingensziele sollten immer so formuliert sein, dass du sie auch voll selbst beeinflussen kannst.
    Aus dem Grund habe ich mich von Zielen wie “Marktwert meines Depots zum Zeitpunkt X in Höhe Y” oder “Dividendenertrag zu X in Höhe Z” verabschiedet und arbeite eher mit Zielen wie “Anzahl Käufe ETFs/Aktien im Zeitraum X in Höhe Y”. Das ist befriedigender, da der Markt halt nun öfter gerne mal Achterbahn fährt…
    Viel Erfolg dir weiterhin!
    Und wie Niels Gajowyi so schön in seinen Vlogs endet: “Haltet Euer Geld zusammen!”…;-)
    Aus Berlin, Matthias von Mitzlaff

    1. Hallo Matthias,

      ja, zu den Zielen hattest Du ja schon mal eine zutreffende Anmerkung gemacht. Ich bleibe aber für dieses Jahr jetzt bei den gemachten Zielen. Für nächstes Jahr nehme ich das insoweit auf, als dass ich mir beim Dividendenziel nicht so ein ambitioniertes Ziel stecken werde.

      Viele Grüße Ben

  2. Mich würde interessieren, was du zur angekündigten Kapitalerhöhung bei Siemens Healthieneers sagst und wie du das ganze einschätzt. Wie du ja geschrieben hast, ist die Aktie voll abgestürzt seit der Ankündigung den Krebs-Spezialisten mithilfe einer Kapitalerhöhung ohne Beteiligung aufzukaufen. Ich hatte überlegt zu verkaufen bevor ich bei +/-0 rauskomme und nach der Kapitalerhöhung wieder einzukaufen. Wie siehst du das?

    1. Hallo Felix,

      ich habe vor, bei der Kapitalerhöhung von Siemens Healthineers mitzumachen. Ich bin von den positiven Aussichten langfristig überzeugt. Obwohl die Risiken bei einer Übernahme immer da sind, glaube ich, dass das Management weiß was es tut. Und die Aussicht auf eine DAX-Mitgliedschaft aufgrund des erhöhten Free Floats finde ich auch attraktiv.
      Mal schauen, wann die Kapitalerhöhung kommt und zu welchem Kurs. Im Moment geht es jedenfalls rückwärts mit dem Kurs…

      Viele Grüße Ben

      1. Hallo Ben,
        Soeben habe ich bei Onvista gelesen dass die Kapitalerhöhung für Siemens Healthineers schon durch ist.

        Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen Aktien seien für 36,40 Euro je Stück verkauft worden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Erlangen mit. Der Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft hatte bei 38,32 Euro gelegen.

        Damit ist das Grundkapital um 7,5 Prozent erhöht worden. Die Papiere waren ausschließlich professionellen Ablegern in einem beschleunigten Verfahren angeboten worden.

        Mit dem Erlös soll ein Teil der von Siemens bereitgestellten Brückenfinanzierung für die Übernahme des US-Krebs-Spezialisten Varian abgelöst werden. Der Kauf kostet Healthineers 16,4 Milliarden US-Dollar.

        1. Hallo Christian,

          Danke für den Hinweis. Bin direkt auf die Webseite von Siemens Healthineers und habe mir die ganze Meldung durchgelesen. Das ist schon ein Ding! Ich bin fest davon ausgegangen, dass die Kapitalerhöhung deutlich höher sein sollte. Aber offenbar ist das nicht notwendig und stattdessen wird auf Fremdkapital gesetzt? Der Kaufpreis für Varian liegt bei 16,4 Mrd. US$. Davon werden 15,2 Mrd. US$ per Brückfinanzierung geschultert. Und davon wiederum sollte die Hälfte mit Eigenkapital zurückgeführt werden. Nun wurden aber nur 2,73 Mrd. € erlöst. Das passt noch nicht zusammen.

          Also mal abwarten, was da noch kommt. Andererseits bin ich froh, wenn sich genug institutionelle Anleger finden, die die Kapitalerhöhung gezeichnet haben. So kann ich mein Cash für andere Dinge verwenden. ;)

          Viele Grüße Ben

  3. Ja, Ben, ich habe auch sehr sehr grosse Bedenken, was die Boersenentwicklung angeht. Man darf sich jetzt nur nicht von dem Fehler leiten lassen, den fast jeder am Ende einer Hausse macht : NEID ! Man schielt zu den techs rueber und denkt : von diesem kuchen sollte ich auch unbedingt noch was abschneiden. Und schon macht man den fehler und tauscht solide werte in sekulatives zeugs um, weil man ja auch noch einen schnellen gewinn machen will. Die guten profis machens genau umgekehrt : raus aus den spekulativen werten, und wenn schon, dann werden solide werte gekauft. Wie sagt der kostolani :

    kein boom ohne bumm, kein bumm ohne boom

  4. Ja, die Kurse sind gut gestiegen.
    Apple würde ich (ohne besonderen Grund – mir ist keiner bekannt) niemals verkaufen, dies wird vielleicht mein erster tenbagger mit diesem Langfristdepot.
    Auch NVIDIA halte ich schon lange, da ging es lange Zeit nicht immer bergauf, da hat sich stures Halten, wenn man vom Wert überzeugt ist, wirklich ausgezahlt.
    Das sind beides fundamentale Werte. Die kann man aus heutiger Sicht ewig halten.

    VG
    1Steven1

    1. Hallo 1Steven1,

      hätte ich Apple-Aktien schon längere Zeit im Depot und damit genug Puffer zu den aktuellen Kursen, dann würde ich sie auch nicht verkaufen. Die Cashmaschine läuft unentwegt weiter und Kursschwankungen kannst Du entspannt aussitzen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es weiter so bergauf geht. Wo soll das hinführen?

      Viele Grüße Ben

    2. Hey 1Steven1, auch wenn du über meine Mengen ggf. lächelst… Ich habe es etwas anders gesehen und bin einem Vlog von “Aktien mit Kopf” gefolgt: Auch mal etwas Apple verkaufen.
      Von meinen ehemals 10, nun 40 Aktien, habe ich mal 15 Stück mit schönem Gewinn gekauft und mal bei FB zugeschlagen.
      Wenn das tatsächlich mit Apple so gut weiterläuft, wäre eine (Rest-)Menge von 25 Aktien in ein paar Jahren wieder bei über 4.000 EUR.
      Beate Sanders, die Aktien-Rentnerin, macht es übrigens wohl ähnlich: Aktien lange halten und wenn stark im Plus, ein paar verkaufen und dafür woanders einsteigen (neu- oder nachgekauft). Tolle Strategie, wie ich finde!
      Sonnige Grüße aus Berlin, Matthias von Mitzlaff

      1. Hallo Matthias,

        ja, das kann man sicher auch machen, sofern man eine gute Alternative ausgemacht hat. Das ist ja jedem selbst überlassen.
        Ich habe zu früheren Zeiten mehr gehandelt. Zum Beispiel habe ich auch leider auch eine Amazon bei um die 550$ verkauft, weil die Aktie mir “zu teuer” erschien.
        Bei NVIDIA ist es mir teilweise wirklich sehr schwer gefallen, dabei zu bleiben, aber nun habe ich hier, wie Ben oben auch geschrieben hat, ähnlich wie bei Apple einen so großen Buffer, dass mir Kursschwankungen (wie heute) nichts ausmachen.
        Interessant, dass gestern bei der Präsentation der neuen S-Klasse der NVIDIA-CEO seinen Auftritt hatte.
        Bei Apple müssen wir die Verfahren um den AppStore beobachten.

        Mit meiner aktuellen Mischung aus Aktien, die das Depot nach vorne bringen, salopp gesagt, wie Apple, Mastercard, NVIDIA, und Aktien, die es “absichern”, wie Pepsi, Allianz etc. bin ich derzeit ganz zufrieden.

        Ich bin natürlich auch gespannt, wie es dieses Jahr noch weitergeht.
        Prinzipiell ist viel Geld im Umlauf, das angelegt werden will. Ich sehe es auch bei Immobilien, da war es ca. 3 Monate etwas ruhiger, momentan gibt es hier in der Region wieder kein Halten mehr. (Das ist zumindest mein Eindruck.)

        VG nach Berlin und viel Erfolg weiterhin
        1Steven1

  5. Mit den Zielen sehe ich es ähnlich wie Ben. Eingenommene Dividenden und Depotwert am Jahresende sind für mich selbstverständlich ganz wesentliche Ziele, auch wenn man diese nicht komplett eigenständig beeinflussen kann. Aber dafür macht man das Ganze doch. Wenn es nicht passen sollte, kann man sich evt. motivieren, zusätzlich etwas zu sparen o.ä.
    Ich bin derzeit z.B. sehr nahe am Ziel Depotstand Jahresende, obwohl ich weniger investiert habe als geplant (und hier auch weniger investieren werde in 2020). Das sagt mir dann z.B. dass ich andere Investitionen durchaus durchführen kann. Auch das Dividendenziel für 2020 werde ich erreichen, sofern DWS Group im November zahlt.

    VG
    1Steven1

  6. Hallo Ben,
    höre gerade den podcast mit dir vom finanzrocker.
    wie machst du es mit den dividendentermin, von wo bekommst du die Termine, Daten?
    bis vor kurzem habe ich mir die daten von xetra newsboard geholt, leider stellen die die liste nicht mehr ein….
    hast du einen tip???
    vg dirk

  7. Dirk,
    ich mach das auch manuell. Gute Quellen sind
    – boersen-zeitung.de (nur ex-termine,
    aber international sehr vollstaendig
    und korrekt)
    – nasdaq
    – investing.

    Auserdem leg ich mir eine Div-Termin-Tabelle der Eingaenge in meinem eigenen Depot an, da kann ich dann aus den terminen des vorjahres die aktuellen Termine pi mal daumen abschaetzen.

  8. Hallo Matthias,

    Apple Aktien zu verkaufen bleibt natürlich jedem selbst überlassen, aber ich würde das nicht als eine gelungene Übung bezeichnen. Apple ist ein erstklassiges Unternehmen, mit großem Moat, riesigen Cashbeständen ( allerdings haben sie seit kurzem hohe Schulden aufgenommen, aber das ist nichts in Relation zum Gesamtvermögen ), tollem, innovativem Geschäftsmodell und einer guten Perspektive. Ich für meinen Teil werde die nicht mehr verkaufen, selbst wenn sie jetzt noch 30 % wegen Überbewertung fallen sollten. Allerdings habe ich auch einen sehr großen Puffer, bevor ich ins Minus rutschen würde.
    Das Problem ist nur, heute rät der Typ von „Aktien ohne Kopf“ zu verkaufen, morgen rät C.W. Röhl bestimmte Aktien zu kaufen und Jens der Rabe rät wiederum etwas ganz anderes.
    Leute, die da nicht 100% hinter dem stehen ( damit bist keineswegs du gemeint ), was sie tun, werden dadurch schnell verunsichert und springen aktienmäßig hin und her. Das kann teuer werden.
    Und bloß weil irgendein Youtuber meint, aus welchen Gründen auch immer, eine Aktie zu entfernen oder zu kaufen, muß man dem nicht Folge leisten. Und wenn doch, dann erst nach eigener sorgfältiger Recherche. Natürlich gibt es immer wieder gute Tipps, und auch ich bin nicht immun gegen manche Empfehlungen, aber ich schaue mir die Zahlen genau vorher an.
    Die „Hoch-Tief Mut-Strategie“ von Beate Sander sollte man auch kritisch – wie ich finde – betrachten, denn gut gelaufene Aktien zur Hälfte zu verkaufen kann nicht immer richtig sein. Für gut gelaufene Aktien gibt es immer einen Grund warum das so ist. Gefahr dabei ist, ein Rennpferd auszuwechseln und gegen einen fußlahmen Esel für den Verkaufserlös einzutauschen. Wer weiß denn, wie sich der Neuerwerb entwickelt ? Man müßte ja stets etwas besseres für jeden Verkauf finden, ansonsten braucht man ja nicht zu verkaufen !
    Ist es nicht schon schwer genug, eine gute Aktie zu finden ?
    Auch über 100 Aktien ( wie bei Beate ) und die auch noch in kleinen Stückelungen halte ich für sehr unübersichtlich. Im Übrigen hat sie ihr Vermögen vorwiegend damit gemacht, in allen seit 22 Jahren stattfindenden Crash‘s ziemlich weit unten ordentlich zugelangt zu haben. Aber trotzdem Chapeau ! vor einer solchen Leistung. Störend ist nur, dass sie in ihren ersten Videos am rechten Mundwinkel so viel schäumt je mehr sie redet ( und sie quasselt ununterbrochen ), so wie ein siamesischer Kampffisch, der an der Wasseroberfläche sein Schaumnest für die Eier baut. Der Schaum wird im Verlauf immer mehr und einmal, ich aß gerade mein kaltes Abendessen mit Quark und Betelnüssen – hätte ich mich beim Betrachten beinahe übergeben, da das Nest fast fertig war und die Eier hätten schlüpfen können. Einen Moment lang konnte ich mich nicht mehr auf die Worte konzentrieren und schüttelte mich wie ein Neufundländer, der gerade aus dem Wasser steigt. Das ihr das keiner sagt, verstehe ich nicht. Oder lag es an meinen Betelnüssen ?

    Ich will damit sagen, man sollte nicht so sehr danach schielen, was andere machen / sagen oder tun, sondern sich selbst durch intensive Recherche ein eigenes Bild von der Aktie machen und damit ein gutes Gefühl zu „seiner“ Aktie aufbauen, die man kauft.
    Man muß überzeugt sein von der gekauften Aktie, dann ist man auch ( weitestgehend ) immun gegenüber anderen schnell daher gesprochenen „Fachmeinungen“.
    Matthias, du wirst sehen, der nächste Youtuber steht schon vor der Tür und wird flüstern „ Verkauf bloß deine FBI Aktie “( du hast das „I“ vergessen, nicht wahr ? Oder was soll denn FB heißen ? Klar, du hast eine Hoover Aktie im Depot ) und schon könntest du ins Grübeln geraten.
    Die Aktie ist ein neckischer Schelm, der hierhin und dorthin hüpft, kurz seinen Zauberstab schwenkt und auf Elfenbeinen gleich wieder davonhuscht. Und so entstehen dann die ersten Irritationen und ggf. Verluste.
    Wie ich schon Herrn Prof. Dr. Dinglefingle vom Hamburger Institut für Abwasserkunde und leeres Gewäsch mitteilte ( der, wie mir gerade einfällt, meine Börsenratschläge Apple und so‘n Zeug nie beantwortet hat ), kann ich mich für jedes Wort hier verbürgen. Falls mir jemand einen einzigen Ausrutscher nachweisen kann, bin ich gerne bereit, 500 € an die Michael I Stiftung zur Bildung und Besserung von Michael I zu überweisen. Bitte schreibt leserlich, auch wenn ihr mir nur mitteilen wollt, dass es den ganzen Tag regnet, Tante Amelie schon wieder ein Kind bekommen hat oder dass euer pubertierendes Meerschweinchen euch Kummer bereitet.

    1. Hallo Michael I,

      dein Kommentar war richtig witzig. ich habe köstlich gelacht und es steckt aber auch viel Wahrheit darin. Danke dafür.

      VG Frank

  9. Eine wahre Insider-Story !

    Vor langer, langer Zeit ereignete sich diese Geschichte , erzaehlt von einem Amerikaner, den ich vor 20 Jahren in den Philippinen im Urlaub traf.

    Dessen Schwager sass abends in irgend so einer kalifornischen Silicon Valley Kneipe am Tresen bei einem Bier, und da stellte sich sein Nachbar vor : Steve Jobs ! Sie haetten gerade im Haus seiner Mutter einen Heim-Computer entwickelt, und er sucht noch jemanden, der ihm ein User Manual schreibt. (Er selbst wuerde sich das weniger zutrauen, da er den Rechner eher von der Entwickler Seite her sieht.) Der Schwager war wohl technisch interessiert, und meinte, er koenne das schon machen. Dieser Steve Jobs meinte dann, sie haetten noch keinen einzigen Computer verkauft, er koenne ihm also nicht so viel dafuer bieten. Vielleicht 300 USD, oder alternativ dazu ein paar Firmenanteile (Aktien). Der Schwager meinte, er wuerde sich das mal ueberlegen, und nach dem Wochenende hat er sich ………
    fuer die 300 Dollar entschieden.
    (Er kaufte sich davon einen gebrauchten, rostigen VW Kaefer !)
    Hehe!

  10. Hallihallo,

    irgendwie vermisse ich den Artikel über die Dividenden für den September. Folgt der noch oder habe ich etwas verpasst?

    Grüße und weiter so!
    Michael

Kommentar verfassen